Pressespiegel 19/20

Alles rund um den EHC Biel / Tout sur le HC Bienne
darky
Platin-User
Beiträge: 1048
Registriert: Di Jan 30, 2007 21:34
Wohnort: Aargau
Kontaktdaten:

Re: Pressespiegel 19/20

Beitragvon darky » Fr Jul 05, 2019 13:04

05. Juli 2019 – Aare Fenster GmbH verlängert Partnerschaft

Die Aare Fenster-GmbH verlängert ihr Engagement beim EHC Biel und wird neu Bronzesponsor. Das Unternehmen aus Büren an der Aare, welches sich spezialisiert hat auf Fenster und Türen in der Sanierung und Neubau, erweitert die Partnerschaft neben der traditionellen Speedshot Animation auf dem LED-Würfel, zusätzlich mit einer Bande im ersten Bandenring. Des Weiteren bleibt das Unternehmen Mitglied der Donatorenvereinigung.

Wir danken der Aare Fenster GmbH herzlich für Ihre grosszügige und langjährige Unterstützung!

EHC Biel Marketing AG
Geschäftsleitung
Benutzeravatar
EL_Loco-BNC
EHCB-Freak
Beiträge: 251
Registriert: Fr Nov 21, 2014 10:47
Wohnort: BNCT
Kontaktdaten:

Re: Pressespiegel 19/20

Beitragvon EL_Loco-BNC » Mo Jul 08, 2019 12:11

Kent Ruhnke: «So, Dan, wie würdest du dich als Hockeyspieler beschreiben?» - Daniel Poulin: «Ich bin der Beste!»
darky
Platin-User
Beiträge: 1048
Registriert: Di Jan 30, 2007 21:34
Wohnort: Aargau
Kontaktdaten:

Re: Pressespiegel 19/20

Beitragvon darky » Di Jul 09, 2019 14:52

Der Zürcher Mike Künzle blüht beim EHC Biel auf

Doppelter Schweizermeister gibt zu: "Ich hatte sehr lange gar nicht daran gedacht, Eishockey-Profi zu werden."
Zweifacher Schweizermeister darf sich Mike Künzle nennen. Das ZSC-Eigengewächs hat vor einem Jahr ins Seeland gewechselt. Beim EHC Biel blüht der 25-Jährige wieder auf.

Eigentlich sprach lange Zeit nur sehr wenig dafür, dass Mike Künzle als Hockey-Profi spielen wird. In der Organisation der ZSC Lions gehörte er zwar zu den besseren Spielern seines Jahrgangs, aber nicht zu den talentiertesten. Dies war auch der Grund weshalb er das reguläre Gymnasium besuchte. Am Sportgymnasium wurde ihm die Aufnahme verweigert. Der Offensivspieler hatte aber anscheinend die richtige Einstellung, um sich durchzubeissen und den Sprung in die National League doch zu schaffen.


"Ich hatte sehr lange gar nicht daran gedacht, Eishockey-Profi zu werden. Ich habe immer für den Spass gespielt. Und weil es Spass machte zu gewinnen, wollte ich eben immer besser werden, damit ich weiter gewinnen konnte."

Mike Künzle, Slapshot Juni/Juli 2019 (Nr. 8)

Doch in der Saison 2012/13 schaffte Künzle bei den GCK Lions den Durchbruch. Er erhielt ein Aufgebot für die Schweizer U20-Nati und durfte an der Junioren-WM teilnehmen. In der folgenden Saison wurde er in den Kader des ZSC aufgenommen. Gleich in der ersten Saison konnte er seinen ersten Meistertitel feiern. Unterdessen stand er auch acht Mal für die A-Nationalmannschaft im Einsatz. 2018 krönte er sich mit den Zürchern zum zweiten Mal zum Meister. Zuvor musste er aber einen harten Rückschlag einstecken. Headcoach Hans Wallson fand keine Verwendung mehr für den Stürmer, er suspendierte ihn sogar. Nach einem Trainerwechsel fand Künzle zwar den Weg zurück ins Team. Trotzdem entschied er sich, nach der Saison die Lions zu verlassen.

Ein mutiger Schritt für Mike, der im Zürcher Oberland aufgewachsen ist und nun seine Heimatregion ein erstes Mal hinter sich lässt. So ist es auch nicht weiter erstaunlich, dass ihm anfänglich die Zeit fehlte, seine neue Wohnregion zu erkunden.

"Endlich, vor einem Jahr war ich fast nur mit Einleben und Hockey beschäftigt. […] Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, die Region genauer zu erkunden. Aber bald wird es soweit sein."

Mike Künzle, Slapshot Juni/Juli 2019 (Nr. 8)

Das Seeland wird er jetzt in der Sommerpause auf zwei Rädern entdecken. Künzle ist leidenschaftlicher Motorradfahrer. Seine 690ccm KTM-Maschine fährt er hobbymässig, vorzugsweise in Begleitung von Freunden oder seiner Familie. So langsam schlägt der Stürmer Wurzeln in seiner neuen Heimat, die er liebevoll "ländliche Stadt" nennt.

Sportlich gesehen war seine erste Saison bei den Bielern nicht einfach. In einer Linie mit Dominik Diem und Damien Riat fand er sich schnell zurecht. Weil sich ersterer verletzte wurde das Trio auseinandergerissen. Künzle rutschte in der Hierarchie ab, brachte seine gewünschte Leistung nicht mehr regelmässig. Anders als im Vorjahr beim ZSC suchte er aber das Gespräch mit dem Trainer. Wieder zurück in der anfänglichen Sturmreihe fand er den Tritt wieder und steigerte sich hinsichtlich der Playoffs zusätzlich.

"Ich glaube schon, dass ich in den Playoffs jeweils noch ein Stück mehr aus mir herauskitzeln kann. Mir gefallen diese Alles-oder-Nichts-Situationen. Das hat vielleicht auch damit zu tun, dass wir bei den ZSC Lions, sei es in der ersten Mannschaft oder mit den Junioren, oft und auf den unterschiedlichsten Wegen Meisterschaften gewonnen haben."

Mike Künzle, Slapshot Juni/Juli 2019 (Nr. 8)

Nun will Künzle erst einmal das Seeland genauer kennenlernen. Es stellt sicher auch ein Faktor dar, um sich in seinem neuen Umfeld noch stärker zuhause zu fühlen. Dieses Gefühl ist wichtig, es hilft ihm, seine Leichtigkeit und Unbeschwertheit als Hockeyspieler zu finden. So kann der Angreifer nicht nur auf dem Asphalt mit seinem Töff sondern auch auf dem Eis richtig Gas geben. Das Ziel ist klar, Künzle will wie schon zu Junioren-Zeiten gewinnen, Spiel für Spiel.
Benutzeravatar
dr Resu vo Mett
Gold-User
Beiträge: 756
Registriert: Mi Aug 21, 2013 12:52
Kontaktdaten:

Re: Pressespiegel 19/20

Beitragvon dr Resu vo Mett » Di Jul 09, 2019 15:19

Danke Draky für den Bericht.
Finde interessant, das Mike Motorradfahren darf. Viele Hockeyspieler haben ja ein Verbot für Motorrad- und Skifahren in ihren Verträgen.
darky
Platin-User
Beiträge: 1048
Registriert: Di Jan 30, 2007 21:34
Wohnort: Aargau
Kontaktdaten:

Re: Pressespiegel 19/20

Beitragvon darky » Mi Jul 10, 2019 8:29

Unbefriedigende Saison hinter sich

Quo vadis Luca Sbisa? So steht es um die Zukunft des NHL-Schweizers
Was geschieht eigentlich mit Luca Sbisa? Das ist momentan eine berechtigte Frage, denn der Schweizer hat noch keine noch keine Vertragsofferte aus der NHL erhalten.

Vor 12 Monaten sah es für den mittlerweile 29-Jährigen nicht viel besser aus. Er konnte damals nicht bei den Las Vegas Golden Knights bleiben und musste sich auf die Suche nach einem neuen Verein machen. Diese ging so weit, dass Sbisa sich bei den New York Islanders im Probetraining beweisen musste. Schlussendlich bekam der Verteidiger tatsächlich einen Kontrak und mit einem Lohn von 1.5 Millionen Dollar war er den Umständen entsprechend noch gut bezahlt. Das hatte der Linksschütze auch dem Verhandlungsgeschick seines Agenten, André Rufener zu verdanken. Normalerweise verdient ein Spieler der via. Tryout einen Vertrag bekommt nicht so viel, wie es der Schweizer in der letzten Saison tat.

Trotz des Vertrags konnte sich Sbisa nicht als Stammkraft der Islanders etablieren. Schlussendlich stand er nur gerade in neun von 82 möglichen Regular-Season-Partien auf dem Eis. Auch in den Playoffs kam der Schweizer nicht zum Zug. Eine Saison zum Vergessen. Dies macht es natürlich nicht einfacher nun einen Vertrag für die kommende Spielzeit zu bekommen. NHL-Scout und SPORTAL-HD-Experte Thomas Roost sagte kürzlich folgendes in einem Interview bei uns: "Bei Sbisa glaube ich, dass seine NHL-Zeit abgelaufen ist."

Kehrt Luca Sbisa allenfalls in die Schweiz zurück?

Ob der Verteidiger nun in die National League zurückkehren wird? In der Saison 2006/07 sammelte er seine ersten Erfahrungen bei den Profis und trug in sieben Partien das Trikot des EV Zug. Danach wechselte er in die kanadische Juniorenliga WHL, bevor sein Traum der NHL Wirklichkeit wurde. Während des Lockouts 2012 lief er zudem für den HC Lugano auf, wo er in 30 Partien zwölf Scorerpunkte sammelte. Dies zeigt das er das Potenzial hat, eine Rolle in der National League zu übernehmen. Zudem ist er erst 29 Jahre alt und damit noch lange nicht in einem Alter in welchem ein Verteidiger ans Aufhören denken muss. Es stellt sich aber die Frage, ob er in der National League überhaupt einen Verein finden würde. Kurz nachdem Sbisa im vergangenen Jahr bei den Islanders unterschrieben hat, stellten wir Thomas Roost die hypothetische Frage, ob er ihn, falls es seine Entscheidung gewesen wäre, beim EHC Biel übernommen hätte (Anm. d.Red.: Roost ist bei den Seeländern als Scout angestellt). Das war seine Antwort:

Da bin ich der falsche Ansprechpartner, ich weiss es nicht. Falls ich dies hätte entscheiden können/müssen: Nein, ich hätte ihn höchstwahrscheinlich nicht übernommen, weil vermutlich seine Salärforderung viel zu hoch gewesen wäre und er hätte die vermutet naive, viel zu hohe, Erwartungshaltung an einen NHL-Spieler und Stanley-Cup-Finalisten nicht erfüllen können. D.h. eine klare Situation in der es vermutlich nur Verlierer gegeben hätte.

Thomas Roost, 25.08.2018, sport.ch

Diese Aussagen von Roost sind wirklich spannend, denn die Erwartungshaltung an einen NHL-Spieler wäre mit Sicherheit riesig. Doch was möchte eigentlich Sbisa selbst? Sein Agent bestätigte Mitte Februar gegenüber Klaus Zaugg, dass Luca Sbisa wieder auf einen Vertrag in der NHL hoffen werde und falls er keinen bekommen sollte, er seine Karriere beenden wird. Die Option in die Schweiz zurückzukehren soll nicht bestehen, da sich der 29-Jährige bei einem Rücktritt seiner zweiten Laufbahn als Immobilienmakler widmen würde.

In diesem Fall gibt es eigentlich nur zu hoffen, dass Sbisa in der NHL noch einmal einen Vertrag bekommt, denn seine Karriere hätte eine bessere Abschlusssaison verdient.
darky
Platin-User
Beiträge: 1048
Registriert: Di Jan 30, 2007 21:34
Wohnort: Aargau
Kontaktdaten:

Re: Pressespiegel 19/20

Beitragvon darky » Mi Jul 10, 2019 8:34

dr Resu vo Mett hat geschrieben:Danke Draky für den Bericht.
Finde interessant, das Mike Motorradfahren darf. Viele Hockeyspieler haben ja ein Verbot für Motorrad- und Skifahren in ihren Verträgen.



Bitte :)

Dieser Meinung bin ich auch, heute muss man wohl andere Wege gehen, die Generationen ändern sich ja auch stetig und wenn du als Arbeitgeber auf stur machst wirst du über kurz oder lang an Attraktivität verlieren.
Benutzeravatar
Matt
Platin-User
Beiträge: 1414
Registriert: Di Sep 06, 2005 12:28
Kontaktdaten:

Re: Pressespiegel 19/20

Beitragvon Matt » Mi Jul 10, 2019 8:38

In einer Zeit wo man auch sterben kann, wenn man in einen See springt, bringen Verbote wenig. Gestorben wird immer.

Zurück zu „EHCB-Fans“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste