Seite 2 von 3

Verfasst: Fr Apr 20, 2007 20:48
von juice
dégouté !

Si la Tribune Sud avait appris cette nouvelle au moment oû Bienne était encore en lice, que se serait-il passé ? :roll:

...je crois bien qu'il aurait pu plier bagages un peu plus rapidement !

Verfasst: Fr Apr 20, 2007 21:10
von Jai
Rassismus: Marco Truttmann verurteilt
Freitag, 20. April 2007, 19:49 Uhr - Martin Merk
Bild von Truttmann Marco

Ein 22-jähriger Eishockey-Profi wurde vom Militärgericht 4 in Bern wegen Rassendiskriminierung zu 10 Tagessätzen à 100 Franken bedingt auf zwei Jahre verurteilt. Wie hockeyfans.ch in Erfahrung brachte, handelt es sich beim Verurteilten um den diesjährigen Thurgau- und Biel-Stürmer Marco Truttmann .
Truttmann soll während der Grenadier-Rekrutenschule vom Mai bis August 2005 in Isone (Tessin) rassistische Äusserungen gegen Juden, Schwarze und Ausländer gemacht haben, auch wurde ihm vorgeworfen, den Hitlergruss gezeigt zu haben. Er wurde zusammen mit drei Kollegen entlassen. Er soll laut Anklage zudem zu diesem Zeitpunkt Mitglied einer rechtsextremen Gruppierung gewesen sein. Die Gerichtsverhandlung mit zehn Zeugen lief heute den ganzen Tag. Ein Zeuge soll unmissverständlich gehört haben, wie der Angeklagte gesagt habe, Juden und Schwarze müssten vergast werden.

Truttmann distanzierte sich von den Vorwürfen, soll sich jedoch nach Meinung des Auditors zu früheren Aussagen widersprochen haben. Es stand Aussage gegen Aussage. Die Anklage forderte eine bedingte Geldstrafe von 15 Tagessätzen à 150 Franken, die Verteidigung einen Freispruch. Der Gerichtspräsident erachtete einige Aussagen als valabel und glaubhaft, weshalb er nahezu der Anklage entsprach. Zudem muss Truttmann die Verfahrenskosten über 2500 Franken tragen.

Drei seiner Militärkollegen aus der Romandie wurden bereits im März vom Militärgericht 2 in Yverdon verurteilt. Sie wurden zu Geldstrafen von 40, 25 und 15 Tagessätzen bedingt auf zwei Jahre verurteilt wegen Verstössen gegen die Antirassismusstrafnorm, jedoch wurde auch hier auf Bussen und die Degradierungen zweier Unteroffiziere verzichtet.

Truttmann war bereits in Österreich wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung gebüsst worden. Im Frühling 2005 soll er gemäss einer vorangegangenen Agenturmeldung der SDA in Feldkirch mit Springerstiefeln einen Polizisten am Schienbein verletzt haben, als er sich in einer zehnköpfigen, Parole-brüllender Gruppe Rechtsextremer befunden habe.

Truttmann steht für die kommende Saison beim HC Thurgau unter Vertrag. Er soll zwar kurz vor dem Wechsel zum EHC Basel in die NLA gestanden haben, doch stellte sich heraus, dass er mit einer NLA-Ausstiegsklausel angeboten wurde, von welcher man im Thurgau nichts wissen will. Ein Herauskaufen aus dem Vertrag schlossen die Basler schon vor dem Bekanntwerden der Rassismusvorwürfe aus.
Schade, ein toller Hockeyspieler, aber so einen können wir hier nicht brauchen. Zum Glück ist er weg. Bleibt zu hoffen, dass er seine Einstellung eines Tages überdenkt.

Verfasst: Fr Apr 20, 2007 21:40
von BNC
Einfach nur schade! Ich hoffe er hat seine Einstellung überdacht und es ist "nur" ein Jugendsünde. Vieleicht haben ihm Pasche und Kparghai die Augen geöffnet. Hoffentlich, denn dies ist wirklich schade für einen so talentierten Spieler.

Verfasst: Fr Apr 20, 2007 21:55
von caro
Moi, j'espère que le EHCB prendra position! Un petit communiqué ne fera pas de mal! et ça serait bien pour les joueurs!
Maintenant, j'espère que Pasche nous dira si son départ découle de cette triste histoire ou pas.

Verfasst: Fr Apr 20, 2007 22:06
von Jai
Der EHC Biel muss doch da keine Stellung nehmen, schliesslich stand der Spieler nur bis Ende Saison unter Vertrag und gehört nun wieder zum HCT.
Das Pasches Abgang damit zu tun hat ist viel zu wilde Spekulation, glaube kaum, dass nur irgendjemandem seine Gesinnung oder was auch immer aufgefallen ist. Aber Spieler sollten eine gewisse Vorbildfunktion haben und Angriff auf die Polizei und rassistische Sprüche und Gesten gehören kaum dazu. Ohne Entschuldigung oder Stellungnahme gegen Rassismus sollte er für keinen Club mehr tragbar sein.

Verfasst: Fr Apr 20, 2007 22:40
von HCB
Sorry dass wusste man doch schon seit Truttmann in Biel angekommen ist!?

Oder weiss ich das nur weil mir ein Greni-Kollege das Selbe schon im Dezember mitgeteilt hat?

Klar es ist eine Schande dass es solche Extremisten gibt ob jetzt links oder rechts spielt keine Rolle.

Es sind aber nicht alle Grenadiere derselben Meinung. Ich zum Beispiel kann mich mit Extremismus nicht anfreunden.

Semper Fidelis in allen ehren doch das Hirn sollte man eingeschaltet lassen...

Verfasst: Sa Apr 21, 2007 11:37
von Sauhund
Tja, wirklich schade. Ein Super-Hockeyspieler. Aber mit so einer Einstellung soll das Arschloch nie mehr für Biel spielen.

Habe einmal ein wenig mit ihm im Rotonde gesprochen. Auch da fielen mir einige abschätzende Sprüche gegen Ausländer auf. Damals machte ich mir keine Gedanken, denn etwa jeder hat schon mal einen dummen Spruch gegenüber Immigranten aus dem Ex-Jugoslavien gemacht. Dass er mir sagte er hätte Bock, sich mit den Jungs zu prügeln fasste ich als Witz auf.

Na ja..... Hoffentlich schmeissen sie ihn bei Thurgau raus!

Verfasst: Sa Apr 21, 2007 12:26
von BaselBieler
Natürlich kann und soll man nicht die politische Gesinnung eines jeden Zuzugs prüfen-aber ein Neonazi hat jetzt wirklich nichts im Dress des EHC Biels zu suchen-eishockeytechnisches Können hin oder her! :evil:

Verfasst: So Apr 22, 2007 17:58
von pascou26
Je suis dégouté, j'aimais bien ce joueur, j'espérais même qu'il reste à Bienne.
Heureusement que ça n'est pas le cas car des joueur avec une telle mentalité de m... On n’en a pas besoin.
J'espère juste que Cyrill Pasche n'est pas parti à cause de se débile de Truttmann.

Verfasst: Mo Apr 23, 2007 0:38
von Gizmo
J'ose espèrer que ce sinistre trou du cul se fera siffler dans tous les stades de Suisse à l'avenir, à commencer par Bienne!

Qu'il signe un contrat de 10 ans à Thurgau, il y sera très bien ce ptit con!

Verfasst: Mo Apr 23, 2007 9:23
von Gerber
Ich kann mich den meisten von euern Meinungen anschliessen. Jedoch möchte ich auch darauf hinweisen, dass dies ein Eishockeyforum ist und nicht ein Politik-Forum... Ohne aber Truttmann in Schutz zu nehmen!

Verfasst: Mo Apr 23, 2007 9:38
von Mike
bensky9 hat geschrieben:Jungs, Jungs... Dieser Spieler hat uns während den Playoffs sehr viel gebracht und vollen Einsatz gezeigt. Die Vorwürfe sind schlimm, aber solange sie nicht bestätigt werden und von Marco dementiert werden, sollte man mit ihn noch nicht zu hart ins Gericht gehen! Falls sich das ganze aber zu 100% bestätigt, werde auch ich ihn bei jedem Puckkontakt auspfeiffen!
Er hat sehr viel gebracht das ist unbestritten. Das andere sind aber nicht mehr nur Vorwürfe, es ist ein Urteil. Im Moment noch nicht rechtskräftig da er die Einsprachemöglichkeit hat und weiterziehen kann. Macht er das aber nicht dann wird es definitiv anerkannt und rechtskräftig. Auspfeifen werde ich ihn aber auch dann nicht. Er hat einen Fehler gemacht und wenn er daraus lernt, dann muss man das auch akzeptieren und vorallem vergessen können.

Verfasst: Mo Apr 23, 2007 10:56
von 100%Bieler
Er hat mir wirklich gefallen als Spieler, aber sein Verhalten ist unentschuldbar...und vor allem wirklich passend zu seinem neuen-alten Scheiss-Verein!

Ich weiss noch nicht ob ich ihn dauernd auspfeiffen werde, aber einige Buh-Rufe und "Nazis-Raus" wird es sicher geben...

Verfasst: Mo Apr 23, 2007 12:51
von Jai
@ mike

Er wurde ja in Österreich schon rechtskräftig verurteilt. Danach machte er ja offensichtlich genau so weiter. Dass er reuig ist bezweifle ich, sonst hätte er sich vor dem Militärgericht nicht rausreden versucht und sich in Widersprüche verwickelt.

Verfasst: Di Apr 24, 2007 10:01
von Sagres
Hockeyfans.ch hat geschrieben:Für den wegen Rassendiskriminierung verurteilten Stürmer Marco Truttmann sind beim HC Thurgau nach dem Gerichtsurteil vom Freitag keine Konsequenzen zu erwarten.
Gegenüber dem "Tagblatt Thurgau" äusserte sich der HCT-Präsident und -Trainer Felix Burgener zum Fall, dass dieser noch vor Truttmanns Zeit in Thurgau geschehen sei und der Spieler sich während seiner zwei Jahren beim Club absolut einwandfrei verhalten habe. "Zudem meine ich, dass jeder Mensch eine zweite Chance bekommen sollte", so Burgener. Er werde jedoch das Gespräch mit dem Spieler suchen, da beim Club Verfehlungen rassistischer Art in keiner Weise geduldet würden.
Si ça peut passer à Thurgau, pas sûr que ce soit le cas dans beaucoup d'autre club... Il risque de pourrir là-bas un bon moment encore, et c'est tout ce que je lui souhaite!